für Mensch und Natur

Der NABU Warstein gestern und heute

Der NABU Warstein wurde 1992 von Karl Beleke und Alois Appelbaum ins Leben gerufen. Bis 2016 haben sie mit Leidenschaft die Natur in Warstein geschützt. Nach einer mehrjährigen Pause des NABU in Warstein möchten nun Martin Dicke, Linda Müller und Paul Köhler die Arbeit wieder aufnehmen.

NABU Warstein 1992-2016

Warstein, Dez. 2016. Seit 35 Jahren ist Karl Beleke Mitglied im Naturschutzbund NABU. Nach der Gründung des Kreisverbandes vor 25 Jahren übernahm er gemeinsam mit dem nicht viel jüngeren Alois Appelbaum als Kassenwart die Leitung der Ortsgruppe in Warstein. In den ersten Jahren ist die Gruppe der Warsteiner Naturschützer - mit Leiter und Nistkästen ausgestattet - in die umliegenden Wälder gezogen. Sie kannten die Reviere von Schwarzspecht, Rauhfußkauz, Schwarzspecht und Uhu genau und haben sich nicht nur für deren Erhalt eingesetzt.

Die Bezeichnung "Warsteiner Urgestein" trifft wohl kaum auf jemanden besser zu, als auf Karl Beleke. Der 1929 geborene Senior ist noch immer fit und engagiert, wenn es um die Landschaft um Warstein herum geht. Und die hat sich mit dem Abbau des (Ur)Gesteins nun wahrlich verändert.

Mit seinem hohen Alter hat er wie kaum ein anderer diese Veränderungen durch die Steinbruchbetriebe, die Bierbrauer und den wachsenden Straßenverkehr erlebt und - so spürt man es im Gespräch - auch erlitten. Aus seinem ansehnlichen Fundus legt er schnell ein paar Fotos auf den Tisch, die belegen, was er meint: Wo auf alten Abbildungen geschlossener Wald das hügelige Landschaftsbild prägte, sind heute statt dessen tiefe Löcher in der Landschaft, die Berge sind als Baumaterial verschwunden. In der jüngeren Vergangenheit kam nicht nur bei den NABU-Aktiven in Warstein eine tiefe Sorge dazu: Wenn der Steinabbau weiter in Tiefe geht, ist unser Trinkwasser gefährdet. Mit eigenen Beobachtungen belegt Karl Beleke seine Sorge. Und dann lehnt er sich plötzlich entspannt zurück: "... aber da gibt es ja jetzt ein höchstrichterliches Urteil, das dieses verhindert!" Und er wäre nicht Karl Beleke, wenn er nicht auch nach vorne schauen würde: "... ich werde es ja nicht mehr erleben, aber ich stelle mir vor, wie aus den offenen Steinbrüchen neue Lebensräume werden und sich die Natur ihren Teil zurück holt".

Der Kreisvorsitzende Peter Hoffmann (r.) und Geschäftsführer Reinhold Lodenkemper (2.v.l.) bedanken sich bei Karl Beleke (2.v.r) und Alois Appelbaum (l.) für ihren Einsatz für die Natur in Warstein.

Karl Beleke und Alois Appelbaum gaben jetzt aus Altersgründen ganz offiziell die Verantwortung für die NABU-Ortsgruppe ab. Der Kreisverbandsvorsitzende Peter Hoffmann und Geschäftsführer Reinhold Lodenkemper bedankten sich bei einem Besuch in Warstein für die lange aktive Zeit beim NABU. Die beiden Senioren versicherten, dass sie sich weiter für Landschaft und Natur in und um Warstein einsetzen werden - so gut es eben geht. Dabei wünschen Sie sich sehr, dass es jüngere Menschen gäbe, die ihre Aufgabe in Warstein übernehmen und fortführen werden. (Author: Peter Hoffmann)


NABU Warstein 2020+

Warstein, 30.12.2019. Mitglieder der Ortsgruppe Warstein des NABU trafen sich zu einem gegensetigen Erfahrungs- und Informationsaustausch. Ziel der Zusammenkunft war es, die Vor-Ort-Arbeit neu zu beleben und sich wieder stärker für Landschaft und Natur in und um Warstein einzusetzen. Angedacht haben die Naturfreunde die Pflege und Betreuung einer für den Naturschutz zu entwickelnden Fläche in Warstein. Damit soll ein konkreter Beitrag geleistet werden, um den Bestand von heimischen Pflanzen- und Tierarten zu sichern und Maßnahmen für ihren wirkungsvollen Schutz zu entwickeln. Organisatorisch in die Hand nehmen soll das ein dreiköpfiges Sprecherteam, das von der Versammlung bestimmt wurde. Zum ersten Sprecher der revitalisierten Ortsgruppe wurde Martin Dicke (49 Jahre), gelernter Bürokaufmann, erkoren. Zweite Sprecherin ist Linda Müller (27), die gerade ihren Master in Biologie und Naturschutz gemacht hat. Um die Finanzen kümmert sich Paul Köhler (63), Leitender Regierungsdirektor bei der Bezirksregierung Arnsberg.

Sprecherteam NABU-Warstein: Linda Müller, Martin Dicke und Paul Köhler (von links).

Neben der Durchführung von praktischen Naturschutzarbeiten stehen auch Exkursionen und öffentliche Vorträge zu ökologischen Themen auf der künftigen Agenda. Natürlich sucht man auch die Zusammarbeit mit den bestehenden örtlichen Umweltschutzinitiativen; auch um Doppelarbeit zu vermeiden und die knappen Ressourcen sinnvoll zu bündeln. Die Ortsgruppe Warstein des NABU, der derzeit über gut 40 Mitglieder angeh ören, ist offen für weitere engagierte Menschen, die sich passiv und aktiv der Natur widmen und gerne Verantwortung übernehmen möchten. Vor allem jüngere Menschen soll die Möglichkeit eröffnet werden, sich durch praktische Arbeit miteinzubringen. Die Teilnahme der Ortsgruppe an der kommenden Frühlingsaktion „Saubere Landschaft“ bietet hierzu die erste gute Gelegenheit. (Author: NABU Warstein)



 

mehr zum Thema:
Card image cap

Engagement im heimischen Naturschutz

Karl Beleke hat für sein kontinuierliches Engagement im Naturschutz die Goldene Ehrennadel des NABU-Bundesverbandes für sein Lebenswerk erhalten. Das Engagement bis ins hohe Alter ist beispielhaft.